Back to Top
Wirteverband Basel-Stadt

Wirteverband Basel-Stadt


Suchen Sie Mitarbeiter?
Schalten Sie jetzt für 65 Franken ein Stellenangebot auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe. Jahresabos ab 390 Franken.

17.01.2024

Piment – der Nelkenpfeffer

Für Suppen, Marinaden und süsses Gebäck

Piment wird in der deutschen Küche eher selten verwendet. Schade eigentlich, denn das karibische Gewürz verbindet eine leicht brennende Schärfe mit süsslich-herben Aromen und passt so nicht nur zu süssem Gebäck, sondern auch zu pikanten Saucen, Suppen und Rotkohl. Es erinnert an eine Mischung aus Nelken, Muskat, Ingwer und Zimt.

Rund um den Globus ist Piment als Gewürz weit verbreitet. In der Landesküche Jamaikas kommen die getrockneten Beeren mit Zwiebeln, Knoblauch und weiteren Gewürzen traditionell in die Marinade für Grillfleisch. Piment ist in der indischen Currymischung häufig vertreten und wird in England für Schmorgerichte und eingelegtes Gemüse verwendet.

Hierzulande ist der Nelkenpfeffer – so wird Piment auch genannt – als Bestandteil des Lebkuchengewürzes und Würze für Glühwein und Apfelkompott bekannt. Aber ebenso schmecken deftige Eintöpfe und winterliches Gemüse wie Rotkohl und Sauerkraut mit einem Hauch Piment nochmal so gut. Das Gewürz harmoniert mit Lorbeer und Wachholder, aber auch mit Nelken, Sternanis, Zimt und Koriander. Da das Aroma sehr intensiv ist, sollte Piment vorsichtig dosiert werden.

Pimentkörner sind die Früchte des immergrünen Pimentbaums aus der botanischen Pflanzenfamilie der Myrtengewächse. Er ist im tropischen Mittelamerika beheimatet und vor allem auf Jamaika zu finden. Aus den weissen Blüten entwickeln sich Beerenfrüchte, die etwas grösser als Pfefferkörner sind. Sie werden kurz vor der Reife noch grün geerntet. Erst durch die anschliessende Fermentation und Trocknung schrumpfen die Früchte und verfärben sich dunkelbraun bis rötlich.

Als Christoph Kolumbus die Beeren auf seinen Reisen entdeckte, hielt er sie fälschlicherweise für Pfeffer (spanisch «pimienta»). So kam der Piment zu seinem Namen. Im Englischen wird Piment «Allspice» («Allgewürz») genannt, da das Gewürz viele verschiedene Geschmacksnuancen vereint.

Wer das volle Aroma geniessen möchte, kauft ganze Beeren und zerstösst sie kurz vor der Verwendung. Das Pulver gibt man erst kurz vor Ende der Garzeit zum Gericht. Dunkel, trocken und luftdicht gelagert behalten ganze Beeren mehrere Jahre lang ihr Aroma.

Heike Kreutz / bzfe


Suchen Sie eine Stelle im Gastgewerbe?
Inserieren Sie kostenlos auf Gastro-Express, der führenden Jobbörse für das Schweizer Gastgewerbe!


GV und GastroPodium 2024

DI 25. Juni 2024 um 16 Uhr
Programm und Anmeldung



Mit E-Learning zum Wirtepatent!

1000 Franken plus Prüfungsgebühr
Mehr Informationen


Kostenlose Servicekurse

für Einsteigerinnen und Einsteiger
Jetzt informieren und anmelden